Im Home-Office bei Personizer: Nikola

Die Anfänge als „neue Mitarbeiter:in“ in einem Unternehmen sind nicht leicht. Die zusätzliche Herausforderung für unseren Mitarbeiter Nikola bestand aber darin, dass er direkt im Home-Office in sein neues Berufsumfeld startete. Damit ist er kein Einzelfall – viele neue Arbeitnehmer mussten sich seit Beginn der Corona-Krise mit einem neuen Job in einem neuen Team und mit neuen Aufgaben vertraut machen, ohne im Büro anwesend sein zu können. Die Erfahrungen, die Mitarbeiter vor allem in den ersten Arbeitswochen und in der Einarbeitungszeit machen, haben sich in diesen Fällen deutlich verändert. Viele Unternehmen und Arbeitgeber bemühen sich um eine erfolgreiche Einarbeitung mit Hilfe von digitalen Tools, die zumindest ein gewisses Beisammensein ermöglichen und Ansprechpartner erreichbarer machen. Auch bei Nikola war es innerhalb der Personizer GmbH & Co. KG ein wichtiges Ziel, ihm einen guten Start in den neuen Berufsalltag, auch von Zuhause aus, zu gewährleisten. 

Und genau darüber wollen wir uns heute mit Nikola unterhalten und seine Tipps weitergeben. Welche Erfahrungen hat er gesammelt? Wo lag seine bisher größte Herausforderung und wie gefällt ihm nach eineinhalb Jahren das Arbeiten von Zuhause aus?

Neues Berufsfeld aus dem Home-Office starten
Neues Berufsfeld aus dem Home-Office starten

Berufsstart aus dem Home-Office

Der Berufsstart ist nicht immer einfach. Es entstehen zu Beginn viele neue Eindrücke und Erlebnisse. Du bist zudem direkt im Home-Office in den neuen Job gestartet. Erzähl uns kurz von deinen Erfahrungen.

Genau. Mein Eintrittsdatum in den neuen Job war der 15. März 2020, gerade als Corona damit angefangen hat, unser Leben und unseren Alltag zu verändern. Eine der ersten E-Mails, die ich überhaupt in der Firma erhalten habe, war ein Infosheet für Mitarbeiter was die Arbeit im Home-Office angeht. Ich hatte schon vorher durch freiberufliche Tätigkeiten einige Erfahrungen im Home-Office gemacht, aber keine andere Option zu haben war natürlich ein neues und unbekanntes Gefühl. Ich habe allerdings von Anfang an versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Wir haben alle sehr schnell dazugelernt, und unsere internen Strukturen waren eigentlich sehr leicht auf eine Home-Office Umgebung umstellbar. Ich habe versucht, die gewonnene Freizeit bestmöglich zu nutzen, um z.B. mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. 

Home-Office Arbeitsplatz Personizer
Arbeitsplatz von Nikola

Die Home-Office-Waffe: Struktur

Stichwort: Struktur. Ein ganz wesentliches Element, was gerade in den eigenen vier Wänden noch mehr in den Fokus gerückt wird: Die Arten der Ablenkung. Daheim sind sie um einiges vielfältiger als im Büro. Damit die Ablenkung nicht die Oberhand gewinnt, benötigt man eine gewisse Struktur. Welche Tools helfen dir, den Arbeitsalltag im Home-Office zu strukturieren?

Die Digitalisierung hat uns Home-Office überhaupt erst erlaubt, da ist es natürlich wichtig auch die Tools zu erwähnen, die das alles möglich machen. 

Für mich als Entwickler hat sich der Arbeitsalltag nicht komplett verändert, und den Dingen, die durch das Home-Office schwieriger geworden sind, kann Software nachhelfen.

Neben Kommunikationstools wie z.B. Slack, würde ich auch Vacationizr und Clockout betonen. Besonders praktisch war es, immer einsehen zu können, welche Kollegen gerade abwesend sind. Normalerweise sieht man das ja auch selber, aber es hat im Home-Office nochmal an Bedeutung gewonnen. Die Zeiterfassung mit Clockout hat es mir leicht gemacht, immer einen Überblick über meine eigene Produktivität im Home-Office zu behalten.  

Herausforderungen und Lösungen für’s Home-Office

Was war die größte arbeitstechnische Herausforderung im Home-Office?

Für mich persönlich waren es 2 Herausforderungen, die besonders wichtig waren. Zum einen war es herausfordernd im neuen Job die Menschen nicht wirklich kennenlernen zu können. Das Netz kann zwar vieles ersetzen, meistens aber nicht ganz, besonders wenn es um zwischenmenschliche Kontakte geht. Zum anderen war es doch ziemlich gewöhnungsbedürftig, sich zu Hause so gut konzentrieren zu können, wie im Büro. Man ist alleine, an einem Ort, der für die meisten von uns eine Komfortzone ist. Man muss sich erstmal daran gewöhnen, diesen Ort auch als Arbeitsplatz zu verstehen.

Der Arbeitsplatz daheim ist eigerichtet. Es kann losgehen. Doch dann gibt es Probleme mit der Internetverbindung. Gab es bei dir auch technische Herausforderungen im Home-Office, die deine Arbeit erschwert haben?

Es gab tatsächlich manchmal die ganz klassischen Onlineprobleme wie z.B. eine schlechte Verbindung, aber sonst lief es meistens ganz gut. Mit Technik kennen wir uns als IT-Unternehmen ja aus, da schafft man das schon!  

Überraschende Erkenntnisse aus dem Home-Office

Wenn man jetzt einmal den Vergleich ziehen würde: Welche Aufgaben fallen dir aus dem Home-Office leichter als vielleicht im Büro?

Mir fällt es leichter meine Arbeitszeit und meine Freizeit zu planen, da man nicht alles am Stück abarbeiten muss.

Mit Sicherheit lernt man sich bei selbstständigeren Arbeiten auch nochmal anders kennen. Was hast du in der Zeit im Home-Office über dich gelernt, was dir vielleicht vorher noch nicht so bewusst war? 

Ich habe gelernt, dass ich aus dem Home-Office mehr schaffen kann, als ich anfangs dachte, und dass man immer offen für neue Möglichkeiten sein sollte.

Das Team und Kommunikationsvorlieben

Wie hältst du Kontakt zum Team? Wie gestaltet sich die Kommunikation mit dem Team im Home-Office? 

Die Kommunikation bei uns im Unternehmen lief trotz der Umstände ziemlich reibungslos. Durch Meetings über verschiedene Tools konnte man immer den Überblick behalten, und die Kollegen waren auch immer gut zu erreichen.

Allerdings muss man auch sagen, dass die Kommunikation im Vergleich zum Büro wohl am meisten leidet. Trotzdem bin ich mit dem Umgang, den wir miteinander online entwickelt haben, sehr zufrieden.

Suche dir eins aus: Was gefällt dir am besten am Home-Office, was am wenigsten?

Am besten gefällt mir die zusätzliche Flexibilität im Alltag und die Gestaltungsfreiheit, am wenigsten die fehlende Arbeitsatmosphäre und eingeschränkte Kommunikation mit anderen.

Home-Office Fazit:

Die Home-Office-Pflicht endet. Was nimmst du aus deiner Zeit im Home-Office mit zurück ins Büro? 

Ich nehme ein besseres Verständnis für die Wichtigkeit der eigenen Tagesplanung mit. Außerdem haben wir alle wohl gelernt, dass wir selbst alltägliche Dinge nicht als selbstverständlich ansehen sollten!

Der Start in einen neuen Job ist von Zuhause aus sicherlich nicht leicht. Zumal das Home-Office viele Tücken parat hält, um einen von der Arbeit abzuhalten. Aber mit der richtigen Einstellung, Organisation und Planung ist auch dies möglich. Unterstützend sind dabei die Anwendungen Clockout und Vacationizr, die mit wenigen Klicks Nikola unterstützen, sodass er ohne größere Papiermengen oder Excel-Tabellen in Ruhe seinen Aufgaben nachgehen kann. Ein Muss für jedes Unternehmen!

Wenn dir unsere Tipps und Tricks gefallen, hilf einem Kollegen, Geschäftspartner oder Freund weiter und teil diesen Beitrag!