Urlaub während der Kurzarbeit – was ist zu beachten?

Die Corona-Pandemie hat die wirtschaftliche Lage weltweit zusehends verändert. Eine bittere Rechnung, an deren Ende für viele Unternehmen die Kurzarbeit der Angestellten steht. Doch wie wirkt sich die reduzierte Arbeitszeit auf den Urlaubsanspruch aus? Gibt es Einschränkungen? Und wie kann dir der Vacationizr dabei helfen, die Urlaubszeiten im Blick zu behalten? Wir erzählen dir alles Wichtige rund um Urlaub bei Kurzarbeit.

Die gute Nachricht vorweg: Angestellte können natürlich während der Kurzarbeit Urlaubstage nehmen. Allerdings ist es so, dass Arbeitgeber, die aufgrund der Corona-Pandemie Kurzarbeit angeordnet haben, in bestimmten Fällen den Urlaub der Beschäftigten kürzen können. Doch immer der Reihe nach.

Grundsätzlich gilt: Auch während der Kurzarbeit besteht ein Anspruch auf bezahlten Urlaub.

Entstehung des Urlaubsanspruches

Der gesetzlich geregelte Urlaubsanspruch ist abhängig von der Dauer der tatsächlichen Arbeitsleistung während eines Kalenderjahres. Ausschlaggebend ist hier, an wie vielen Tagen im Jahr eine Pflicht zur Arbeit besteht. So kürzen manche Arbeitgeber den Urlaubsanspruch zum Beispiel aufgrund von Elternzeit in manchen Fällen anteilig. Begründung: das fehlende Erholungsbedürfnis. Ausgenommen sind hier Mutterschutz und krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit. Wenn ihr euren Urlaub in Anspruch nehmt, habt ihr am besten unseren Vacationizr zur Hand. Mit unserem Tool wird die Urlaubsplanung nicht nur spielend einfach, sondern auch übersichtlich für Arbeitnehmer, Arbeitgeber und das gesamte Team. 

Urlaubskürzung bei Kurzarbeit

Bei der Kurzarbeit gelten die gleichen Rahmenbedingungen wie bei der normalen Urlaubsberechnung. Das hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf am 12. März 2021 bestätigt. Demnach entsteht an den Tagen, an denen aufgrund von Kurzarbeit nicht arbeitet, kein Urlaub. Man spricht hier auch von „Kurzarbeit Null“. Konkret verhält sich das wie folgt: Wer aufgrund von Kurzarbeit weniger Stunden leistet, sodass es zu einem Wegfall von einem oder mehreren Arbeitstagen führt, der reduziert automatisch die Höhe des Urlaubsanspruches. Etwas komplizierter wird es, wenn die Kurzarbeit nur teilweise zum Ausfall der Arbeitszeit führt. Daraus können sich zwei Fälle ergeben, die durchaus auch in Kombination auftreten können:

Im ersten Fall ordnet der Arbeitgeber die Kurzarbeit für jeweils ganze Arbeitstage an. An anderen wird aber normal weitergearbeitet. In diesem Fall entfällt der Urlaub nur anteilig für die Tage des Monats, an denen der Mitarbeiter nicht arbeitet. Wenn ein Arbeitnehmer davon betroffen ist und 15 von 20 Arbeitstagen entfallen, dann würde sich der Urlaub bei einer regulären 5 Tage Woche und 24 Tagen Urlaub anteilig um 1,5 Tage verkürzen. 

Im zweiten Fall besteht die Arbeitspflicht an jedem Tag, jedoch verkürzt. Statt acht könnten es also nur vier Stunden am Tag sein. Eine Urlaubskürzung kommt hier nicht zum Tragen. Auch das Urlaubsentgelt ist von diesem Szenario nicht betroffen. Die Berechnung erfolgt so, als gäbe es keine Kurzarbeit.

Kurarbeit während Corona
Bei der Kurzarbeit gelten die gleichen Rahmenbedingungen wie bei der normalen Urlaubsberechnung.

Wie steht es um die Urlaubsvergütung während der Kurzarbeit?

Das Urlaubsentgelt berechnet der Arbeitgeber nach den letzten 13 Wochen vor Urlaubsbeginn. Dieses kann zwar durch Tarifverträge eingeschränkt werden, geringer als die übliche Vergütung darf es laut EuGH aber nicht ausfallen. Kommt es im Zuge der Pandemie zu Kurzarbeit und damit zu bedingten Verdienstkürzungen, so senken diese den Anspruch auf Urlaubsvergütung nicht.

Immer alles im Blick – mit dem Urlaubsplanungstool Vacationizr

Die einfache Online-Urlaubsverwaltung, in der Urlaubstage fix geplant, beantragt und freigegeben werden. Der Vacationizr ist dabei sehr einfach zu bedienen und kommt ganz ohne Schulungen aus. Die Nutzung des Vacationizrs führt zu einer besseren Übersicht für alle. Mitarbeiter können besser planen, Teams sich bestmöglich koordinieren und Personalverantwortliche einfacher entscheiden, da die Ereignisse in Echtzeit einsehbar sind.  

Unter den Menüpunkt „Meine Übersicht“ erscheinen dem Mitarbeiter eigene Abwesenheiten und der verbleibende Jahresurlaub. Von hier aus ist es nicht mehr weit – nur zwei Klicks und der neue Urlaub ist beantragt. Unter dem Reiter „Freigaben“ erscheinen die gebündelten Urlaubsanträge der Kollegen. Nie war es einfacher, Resturlaubsstände und Überschneidungen im Team zu überblicken. Dabei werden die Einträge sicher und nach modernsten Standards gesichert. Die Server stehen in Deutschland und sind somit durch deutsches als auch europäisches Datenschutzrecht abgesichert.

Wer nun gebannt auf den teuren Preis am Ende des Artikels wartet, der schaut in die Röhre. Denn den Vacationizr gibt es bei bis zu 5 Benutzern kostenlos und zeitlich unbegrenzt. Ideal also, für kleinere Teams. Aber auch für größere Unternehmen ist der Vacationizr im Hinblick auf den Preis kein Dorn im Auge. Hier zahlt man bei mehr als fünf Teilnehmern nur 1,50 € pro Benutzer. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten und sollte es dennoch mal schwieriger laufen, so ist der Vacationizr auch jederzeit und sofort kündbar. Einfaches Arbeiten, noch einfacher Urlaub machen – die beste Kombination mithilfe des Vacationizr!

Wenn dir unsere Tipps und Tricks gefallen, hilf einem Kollegen, Geschäftspartner oder Freund weiter und teil diesen Beitrag!